Spielvormittag

Einen ganzen Morgen lang wurde in unseren Schulhäusern in jeder Ecke gespielt. Hütten und Minigolfanlagen wurden gebaut, Gesellschaftsspiele gelernt, Kasperlitheater einstudiert. Puzzlen, Verkleiden, Türme bauen - die Kinder konnten an diesem Morgen frei wählen, was sie gerne tun möchten.

Mit diesem Vormittag möchten wir der Bedeutung des Spiels Rechnung tragen und den Kindern Zeit geben, sich in ein Spiel zu vertiefen. Rund 80 % aller Schulstunden sind ‘kopflastig’: Arbeitspläne werden bearbeitet, Rechenaufgaben gelöst, es wird geschrieben, gelesen und geprüft. Dies ist nach wie vor wichtig – auch mit dem neuen Lehrplan - und bereitet die Kinder auf die Zukunft vor. Dass das Spiel aber ebenso seinen Wert hat (auch bei ‘grossen’ Kindern), wurde in Forschungsergebnissen deutlich erkannt: das spielerische, entdeckerische Lernen soll auch in den Schulen mehr Einzug finden. Im Spiel wird die Kreativität, das vernetzte und strategische Denken sowie die Teamfähigkeit gefördert: Fähigkeiten, die für die Zukunft relevant sein werden.

Zurück