News - SE Montlingen

Am letzten Schultag vor Weihnachten hatten die 1.- und 2.-Klässler nochmals eine grosse Mission: Sie mussten der Weihnachtseule helfen, im Wald auch noch weihnächtliche Stimmung zu verbreiten. Die Weihnachtseule hatte den Kindern eine Glitzerspur gelegt, damit sie wissen, wo sie die Kugeln versteckt hatte. Im Vorfeld hatten die Kinder bereits eine eigene Christbaumkugel gebastelt, um der Eule zusätzlich unter die Arme zu greifen. Alles zusammen gab eine bunte Mischung, welche hoffentlich für einige Schmunzler bei den Spaziergängern auf dem Bergli gesorgt hat. Danke vielmals an dieser Stelle an alle, die den runtergefallenen Weihnachtsschmuck zwischendurch wieder aufgehängt haben!

Die Kinder der Schule Montlingen haben in den letzten Wochen fleissig gebastelt. Für ein Mal haben sie aber nicht nur das Schulhaus schön für die Adventszeit geschmückt, sondern auch Windlichter, welche im Dorf verteilt werden. Diese Wanderlichter sollen den Einwohnern Licht und Wärme in dieser speziellen Adventszeit spenden. Für einige Tage darf man das Licht zu Hause geniessen. Danach ist die Idee, dass das Licht weiter vor eine neue Haustür wandert. Diese Aktion dauert bis Weihnachten. Danach darf die kleine Laterne behalten werden.

Schweren Herzens mussten wir den allseits beliebten Laternenumzug absagen. Trotzdem hatten unsere Laternen und die toll geschmückten Wagen ihren grossen Auftritt und haben während einer Nacht an verschiedenen Standorten im Dorf geleuchtet.

Beachten Sie die Informationen unter Corona Virus - herzlichen Dank!

Die 2. und die 3. Klasse waren dieses Jahr an der Reihe, von einem Angebot der kklick Kulturvermittlung zu profitieren. Zwei Mitarbeitende der Klangwelt Toggenburg haben diese Stubete nach Montlingen gebracht.

Die Schülerinnen und Schüler wurden zu Beginn in zwei Gruppen aufgeteilt. In einem Schulzimmer stand der Rhythmus im Vordergrund: Es wurde geklatscht, gestampft und mit verschiedenen Orff-Instrumenten Rhythmen gemacht zum Lied "Drei Chinesen mit dem Kontrabass". Im anderen Schulzimmer waren die Kinder mit Klanginstrumenten beschäftigt. Mit Handorgel, Zither, Hackbrett, Xylophon, Glöggli und vielem mehr wurde musiziert. Nach der Pause tauschten die Gruppen das Schulzimmer.
In den letzten 20 Minuten wurden Rhythmus und Klang zusammengeführt und die Kinder haben daraus eine wirklich tolle Stubete gemacht! :)

Bereits vor den Sommerferien hat die 5. Klasse der 3. Klasse die Aufgabe als Schulgärtnerinnen und Schulgärtner übergeben. Bei der feierlichen Übergabe durfte natürlich auch die Besichtigung des Gartens und das Präsentieren der sorgfältig gestalteten Gartenhefter nicht fehlen.
In der Zwischenzeit haben die frisch gebackenen Schulgärtnerinnen und Schulgärtner schon tatkräftig im Garten angepackt und geerntet. Welche Menüs daraus entstanden sind, kann in der Rubrik "Aus dem Schulalltag 20 / 21" nachgeschaut werden.

Mit Beschluss vom 19. Juni 2020 hat der Bundesrat die ausserordentliche Lage aufgehoben und die Zuständigkeit für die obligatorischen Schulen wieder den Kantonen übertragen. Seit dem 22. Juni 2020 ist die bundesrätliche Verfügung in Vollzug.

Der Kanton St.Gallen hat entschieden, dass ab 10. August 2020 der Unterricht in der Volksschule folglich im Normalbetrieb stattfindet. Die Schulen haben ein entsprechendes Schutzkonzept erstellt. Die Dauer der Gültigkeit dieses Konzepts hängt von der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie und den damit verbundenen Massnahmen des Bundes ab.

Es gilt neu ein Mindestabstand von 1.5 Metern zwischen Erwachsenen sowie zwischen Erwachsenen und Schulkindern. Dieser kann jedoch unterschritten werden, wenn andere Schutzmassnahmen umgesetzt werden. Für die Schülerinnen und Schüler bleiben die Regeln wie gehabt:

Hände waschen, Hände schütteln vermeiden, in ein Taschentuch oder Armbeuge niesen und husten, Znüni nicht teilen, bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weiter gilt:

  • Zeigt ein Kind in der Schule Symptome, muss es von einem Elternteil so rasch als möglich abgeholt werden. Wir empfehlen den Eltern, den Arzt zu kontaktieren.
  • Ist ein Kinder positiv getestet worden, werden im gleichen Haushalt lebende Personen unter Quarantäne gestellt. Die Mitschüler und Lehrpersonen werden nicht unter Quarantäne gestellt. Die Schule informiert die Eltern aller betroffenen Klassen.
  • Werden 2 oder mehr Kinder in einem Abstand von 10 Tagen in der selben Klasse/Gruppe positiv getestet, wird der Kantonsarzt/die Kantonsärztin entscheiden, ob die Klasse und Lehrpersonen der Klasse unter Quarantäne gestellt werden.

Wenn die Grossen im Skilager sind, läuft auch bei den "Jüngeren" nichts nach Stundenplan. Das Sonderprogramm der Unterstufe wird hier vorgestellt.

Von knappen Schneeverhältnissen liessen sich unsere Mittelstufenklassen nicht bremsen! Hier geht's zum Lagerbericht in Reim- und Fotoform.