News - SE Oberriet

Jedes Jahr steht ein Tag im Zeichen unseres Mitanand Konzepts. Alle Schülerinnen und Schüler der Schule Burgwies beschäftigen sich in Workshops mit dem sozialen Lernen.

Dieses Jahr fand der Mitanand Tag am Dienstag, 1. September statt.
Zur gemeinsamen Einstimmung trafen sich alle 251 Schülerinnen und Schüler in der grossen Turnhalle. Der Einstieg draussen auf dem Hartplatz fiel leider ins Wasser.
Mit den Liedern Sali und hoi und Zäme starteten alle in den besonderen Tag.

In der Pause wurde allen Schülerinnen und Schülern ein Znüni offeriert.

Im Kindergarten beschäftigten sich unsere Kleinsten mit dem Thema «Gemeinsam durch den Strassenverkehr».

Im Basisjahr und in den ersten und zweiten Klassen arbeiteten die Kinder in Workshops zu den Themen: Kooperative Spiele, Gemeinschaftsbild gestalten, Stopp Lied lernen und Gefühle von Flip kennen lernen.

Die dritten und vierten Klassen beschäftigten sich mit: Stopp Regeln, Gefühlsmonster und den Burgwiesregeln.

In den fünften Klassen fanden die Workshops zum Thema Cool bleiben statt.

Die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen wurden in ihre wertvolle Arbeit der Pausenassistenz eingeführt. Sie werden die Pausenaufsichtslehrpersonen übers ganze Jahr in der Pause unterstützen.

Der Mitanand Tag ist im Mitanand Konzept der Schule verankert und beschert uns jedes Jahr einen intensiven, erlebnisreichen Tag.

Dieses Motto wird uns und alle Schülerinnen und Schüler vom Burgwies während des ganzen Schuljahres begleiten.

Corona beeinflusst uns nach wie vor…

Deshalb mussten die Kinder der ersten Klassen und des BasJ dieses Jahr «allein» ins neue Schuljahr starten. Doch in der kleinen Turnhalle wartete eine Überraschung auf die Erstgixli. Das Team der Spurgruppe begrüsste die Kinder am Ufer der improvisierten Flusslandschaft. Sogar das Wasser hörte man plätschern! Jedes Kind durfte auf dem Weg durchs «Flussbett» eine Flaschenpost aus dem «Wasser» fischen.

«Wem gelingt es, den Tintenfisch in der Flasche zum Schwimmen zu bringen?»

«Spring rHein-tauch ein» nicht nur ins Wasser, sondern auch in die Welt der Zahlen und Buchstaben… Viel Glück und guten Start!

Mit Beschluss vom 19. Juni 2020 hat der Bundesrat die ausserordentliche Lage aufgehoben und die Zuständigkeit für die obligatorischen Schulen wieder den Kantonen übertragen. Seit dem 22. Juni 2020 ist die bundesrätliche Verfügung in Vollzug.

Der Kanton St.Gallen hat entschieden, dass ab 10. August 2020 der Unterricht in der Volksschule folglich im Normalbetrieb stattfindet. Die Schulen haben ein entsprechendes Schutzkonzept erstellt. Die Dauer der Gültigkeit dieses Konzepts hängt von der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie und den damit verbundenen Massnahmen des Bundes ab.

Es gilt neu ein Mindestabstand von 1.5 Metern zwischen Erwachsenen sowie zwischen Erwachsenen und Schulkindern. Dieser kann jedoch unterschritten werden, wenn andere Schutzmassnahmen umgesetzt werden. Für die Schülerinnen und Schüler bleiben die Regeln wie gehabt:

Hände waschen, Hände schütteln vermeiden, in ein Taschentuch oder Armbeuge niesen und husten, Znüni nicht teilen, bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weiter gilt:

  • Zeigt ein Kind in der Schule Symptome, muss es von einem Elternteil so rasch als möglich abgeholt werden. Wir empfehlen den Eltern, den Arzt zu kontaktieren.
  • Ist ein Kinder positiv getestet worden, werden im gleichen Haushalt lebende Personen unter Quarantäne gestellt. Die Mitschüler und Lehrpersonen werden nicht unter Quarantäne gestellt. Die Schule informiert die Eltern aller betroffenen Klassen.
  • Werden 2 oder mehr Kinder in einem Abstand von 10 Tagen in der selben Klasse/Gruppe positiv getestet, wird der Kantonsarzt/die Kantonsärztin entscheiden, ob die Klasse und Lehrpersonen der Klasse unter Quarantäne gestellt werden.

Der Bundesrat hat am Mittwoch 1. Juli 2020 darüber informiert, dass Personen, welche aus Risikoländern zurück in die Schweiz reisen, zu Beginn zehn Tage in Quarantäne müssen. Dies gilt auch für Schülerinnen und Schülern. Die 10-tätige Quarantäne ist dringend einzuhalten, was zur Folge hat, dass diese Kinder auch die Schule nicht besuchen dürfen. Während der Quarantäne nach den Ferien besteht kein Anrecht auf Fernunterricht oder Betreuung.

Die Liste der Risikoländer kann unter folgendem Link eingesehen werden:

www.bag.admin.ch

Danke für die gemeinsame Zeit. Danke, dass du uns so liebevoll begleitet hast, Frau Dietsche…

Im Fach NMG reiste die Klasse 4a zusammen mit Frau Burger und Frau Zäch viele Millionen Jahre zurück in die Steinzeit.

Die Klasse 2a von Luzia Schwizer hat Puppen Leben eingehaucht und viele Geschichten geschrieben.

Das neue Kinderbuch des Diogenes Theaters ist erschienen. Einige talentierte Jungautor/innen aus Oberriet haben es ins Buch geschafft und lesen ihre Geschichte hier vor.

Die 5. und 6. Klassen aus Oberriet zeigen ihre kreativen und sehenswerten Wurfideen. Hier geht's zum Video.