News - SE Oberriet

Am Dienstagnachmittag verbrachten die Schülerinnen und Schüler des Basisjahrs und der 2. Klasse von Frau Schwizer eine gemeinsame Spielstunde. Zu Beginn wurde ein Lied gesungen und anschliessend durften die Schülerinnen und Schüler von vielen Spielstationen eine auswählen. Domino bauen, malen, Tischspiele, Lego, Auto, Playmobil, Barbie, Puppenhaus und Kneten waren im Angebot. Die Zeit verging wie im Flug, und die Schülerinnen und Schüler genossen das Spielen in vollen Zügen. Ein gemeinsames Schlusslied beendete diesen fröhlichen Nachmittag.


Fotos vom gemeinsamen Spielnachmittag finden Sie in der Galerie.

In den Klassen 6a und 6b fand in der Woche vom 22. - 26. November 2021 eine Sonderwoche zum Schulfach Medien und Informatik statt. In dieser Woche drehte sich alles um das Thema "Fit und fair im Netz".  Die Schülerinnen und Schüler befassten sich mit dem Recht am eigenen Bild, analysierten und erstellten eigene Fake-News und lernten, wie sie Cybermobbing verhindern können. Weitere spannende Informationen erfuhren die Kinder direkt vom Polizisten / von der Polizistin. Am Mittwoch wurde fleissig geturnt: Nebst einer Joggingrunde stand Kin-Ball auf dem Programm. Mit dem Erstellen eines eigenen Klassenkodexes wurde die Sonderwoche abgeschlossen.

Neugierig geworden? Einige Fotos von dieser Woche finden Sie in der Galerie.

Es war sehr cool in der Informatik-Woche. Am Montag programmierten wir Roboter und Scratch 👨‍💻🤖. Am Dienstag machten wir an den Projekten weiter. Jonas und Jaron waren zu Hause, denn sie waren in Quarantäne. Glücklicherweise durfte Jaron ab Mittwoch wieder in die Schule kommen. Wir machten Bahnen für die Thymio-Roboter und programmierten diese, einer schwarzen Linie zu folgen, obwohl das eigentlich schon auf dem Roboter programmiert war. Die Bahn war mit Lego, Papier, schwarzem und weissem Kleberband und Hölzchen gebaut. Die Vorführungen dauerten 5-10 Minuten. Am Freitag hatten wir 2 Tests: Scratch und Thymio. Dafür schauten wir am Nachmittag einen Film, Next Gen. [Tobias fand den Film nicht so toll .😴😑😑].

Einige Fotos von dieser Woche finden Sie in der Galerie.

Am Dienstag, 9. November durfte die Klasse 1./2.b mit dem Förster Robert Kobler in den Wald auf dem Semmeler.

Gemeinsam sammelten wir unterschiedliche Blätter und schauten, zu welchem Baum sie gehören. Wir suchten Samen und fanden viele unterschiedliche Zapfen, Buchennüssli und Farnsamen. Röbi erklärte uns die Jahresringe und gemeinsam zählten wir diese und fanden heraus, dass der Baum 110 Jahre alt war. Wir sprachen über die Tiere im Wald und hatten einige Fragen über den Beruf des Försters. Ein Feuer durfte in der Znünipause natürlich nicht fehlen.

Es war ein sehr lehrreicher und interessanter Morgen im Wald, welchen wir mit Spielen am Wichensteiner Seeli beendeten.

Ein paar Fotos von der Exkursion finden Sie in unserer Galerie.

Am Donnerstag, 30. September, durften die beiden 6. Klassen beim Anlegen eines neuen Kräutergartens mithelfen. Sarah Planchet aus dem Kobelwald leitete die Schülerinnen und Schüler dabei an. Zuerst wurde fleissig gejätet. Danach durften alle Kinder selbst einige Kräuter einpflanzen. Sowohl während dem Jäten als auch während dem Einpflanzen kam es zu verschiedenen Begegnungen mit Insekten, Spinnen und Regenwürmern. Nachdem die Kräuter eingepflanzt waren, machten sich die 6. Klässler*innen glücklich und mit schmutzigen Fingernägeln auf den Rückweg ins Burgwies.

Wir sind sehr gespannt, wie sich der Kräutergarten entwickeln wird.

Vielleicht wollen Sie sich den Kräutergarten gleich selbst anschauen? Dann spazieren Sie doch gemütlich von Oberriet in den Kobelwald (via Aueli).

Ein paar Eindrücke finden Sie hier.

Am sonnigen Donnerstag in der zweitletzten Woche vor den Herbstferien ging das ganze Schulhaus Burgwies auf Wanderschaft. Die Kinder der drei Kindergärten machten einen Ausflug zum Schollenriet. Die Schülerinnen und Schüler der 1. bis 6. Klassen wanderten zur Alp Strüssler. Dort wurde gebrätelt, gespielt und gemeinsam gelacht. Ein herrlicher Tag!

Hier geht es zur Fotogalerie.

Vom 13.09. – 17.09.2021 verbrachten die Klassen 6a und 6b von Lena Rohner und Gina Zollinger eine erlebnisreiche Lagerwoche in Celerina im Kanton Grabünden.

Das abwechslungsreiche Lagerprogramm enthielt

… eine Wanderung zum Stazersee.

… ein spannender Besuch im Engadinermuseum, gefolgt von einem herausfordernden Foto-OL in St. Moritz.

… eine Wanderung entlang des Lago Bianco, die mit einer Führung im Gletschergarten von Cavaglia abgeschlossen wurde.

… ein actionreicher Tag in schwindelerregender Höhe im Hochseilgarten von Pontresina.

Ausserdem wurde viel gemeinsam gespielt, geredet, getanzt und GELACHT.

 

Hier geht’s zur Galerie mit einigen Impressionen aus dem Lager.

Im Mitanand-Konzept unserer Schule ist der Mitanand-Tag fest verankert. An diesem Tag konzentriert sich jeweils das ganze Schulhaus Burgwies auf das MITANAND und beschäftigt sich mit verschiedenen Formen sozialen Lernens. In diesem Jahr fand der Mitanand-Tag am Montag, 6. September 2021 statt.

Im Kindergarten durften die Kinder drei verschiedene Posten mit der ganzen Klasse absolvieren. Sie hörten eine Geschichte und übten, über die Strasse zu gehen. Ausserdem lernten sie die Regeln für die Pausenfahrzeuge kennen.

Im Basisjahr und in den ersten und zweiten Klassen nahmen die Schülerinnen und Schüler an drei Workshops, jeweils bei einer anderen Lehrerin, teil. Der vierte Workshop wurde von der Klassenlehrerin mit der eigenen Klasse durchgeführt. In der kleinen Turnhalle wurden kooperative Spiele bei Frau Wüst gespielt. Bei Frau Benz malten, schnitten und klebten die Kinder ein Gemeinschaftsbild. Bei Frau Schwizer redeten die Schülerinnen und Schüler über verschiedene Gefühle und lernten das Bilderbuch "Knut hat Wut" kennen. Bei Frau Aschwanden wurde zum Mitanandlied musiziert, welches die vier Klassen als Abschluss des Vormittags gemeinsam gesungen haben.

Die Kinder der 3. und 4. Klassen wurden gemischt und es wurden über den Tag verteilt drei verschiedene Workshops angeboten. Jedes Kind hat so alle Workshops besucht. Im ersten Workshop wurde über Gefühle geredet, Theater gespielt und das Lied „Rund um d’Welt“ von den Schwizergoofe geübt. Danach ging es gemeinsam um die Welt: In China wurde geübt, Popcorn mit Stäbchen zu essen, in Guatemala wurde ein Maya-Tempel nachgebaut. Brasilianische Tiere wurden gezeichnet und die kanadische Flagge hat einen neuen Anstrich bekommen. Die Geschichte „Das kleine WIR in der Schule“ wurde im dritten Workshop erzählt. Die Kinder spielten Kooperationsspiele und fanden heraus, was es alles braucht, damit es dem WIR in einer Gemeinschaft gut geht. Zur Erinnerung an den Mitanand-Tag hat jede Gruppe ein Gemeinschaftsbild mit dem Kleinen WIR gestaltet. Zum Abschluss des Tages trafen sich alle 3. und 4. Klässler auf dem Schulhausplatz und sangen das neu gelernte Lied sowie „Zäme um d’Welt“ von Fraui.

Die 5. Klassen widmeten sich den Themen "cool sein" und "fairplay" und übten dies am Nachmittag in fairen und unfairen Sportspielen.

Die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen wurden in ihren Job als Pausenassistent*innen eingeführt. In verschiedenen Rollenspielen übten sie ihre neue, wichtige Rolle auf dem Pausenplatz. Von nun an werden sie die Pausenaufsichtslehrpersonen übers ganze Jahr in der Pause unterstützen.

In der Pause wurde allen Kindern ein leckerer und gesunder Znüni offeriert.

Nach diesem gelungenen und erlebnisreichen Tag freuen wir uns schon auf den nächsten Mitanand-Tag!

Hier gehts zur Fotogalerie!

Am Freitag, 27. August machten wir uns auf zum Aueli in Oberriet. Dort trafen wir uns mit der Naturexpertin Barbara Meier. Sie führte uns zu den Wasserlöchern. Dort sahen wir Kaulquappen, Gelbbauchunken, Wasserläufer, Fliegenlarven und Wasserschnecken. Wir entdeckten auch Weinberg- Nackt- und Bänderschnecken. Ein Nacktschneckenpaar hatte gerade Eier gelegt. Danach guckten wir durch ein Fernrohr und beobachteten in den Felswänden des Steinbruchs die Nester der Alpensegler und der Turmdohlen. Am Himmel flogen Mäusebussarde, Rotmilane, Turmdohlen und viele Mehl- und Rauchschwalben. Wir konnten teilweise deren Ruf hören. Frau Meier erzählte uns von der Amphibienwanderung und dem immer kleiner werdenden Lebensraum dieser Tiere. Nach der interessanten Führung assen wir unseren Znüni und machten uns dann wieder auf den Rückweg zum Schulhaus.

Die Schüler, Schülerinnen und Lehrerinnen der Klasse 2a